Projekt „Kinderbewegungsstadt Osnabrück“ (KibS-Osnabrück)

Projekt „Kinderbewegungsstadt Osnabrück“ (KibS-Osnabrück)

Wissenschaftliche Leitung

  • Prof. Dr. Renate Zimmer

 

Leitung/Bürgerstiftung Osnabrück

  • Dr. Klaus Lang

 

ProjektmitarbeiterInnen

  • Tina Böcker-Eden
  • Anja Wege
  • B.A. Ilka Lunau (nifbe)
  • Mareike Sandhaus (Uni Osnabrück Institut für Sport und Bewegungswissenschaften – Drittmittelprojekt)

Übergeordnetes Ziel der „Kinderbewegungsstadt Osnabrück“ ist es, Kinder, Eltern und Familien für eine gesunde und aktive Lebensweise zu sensibilisieren und über vielfältige Bewegungsmöglichkeiten zu informieren. Mit Freude und Spaß sollen Kinder an Bewegungsangebote herangeführt werden.

Besonders in städtischen Gebieten finden Kinder immer weniger Spiel- und Bewegungsräume vor, in denen sie ihre Bewegungsbedürfnisse ausleben können. Dabei ist Bewegung der Motor für die Entwicklung von Kindern. Bewegungserfahrungen ermöglichen das Erleben von Eigenständigkeit und Selbstwirksamkeit und unterstützen die Entwicklung von motorischen Fertigkeiten, kognitiven Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen. Ziel des Projektes ist es daher, mehr selbstverständliche Bewegungsmöglichkeiten in den Alltag einzubauen. Welche Wege können Kinder gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigen? Welche Vereine und Institutionen mit Bewegungsangeboten gibt es im jeweiligen Stadtteil?

Auch die Art der Ernährung ist ein wichtiger Grundstein für einen gesünderen Lebensstil von Kindern und steht im Fokus der „Kinderbewegungsstadt Osnabrück“. Folgt man den Zahlen aktueller Studien, so sind insgesamt 15% der Kinder im Alter von 3 bis 17 Jahren übergewichtig. Als Ursache wird Bewegungsmangel und eine zu hohe Energieaufnahme angeführt. Eine gesunde Ernährung für Kinder im Alltag soll auch hier stärker implementiert werden.

Zurzeit wird an einem „KibS-Bewegungskompass“ in Form einer Broschüre gearbeitet. Dieser soll einen Überblick über stadtteilbezogene Bewegungsangebote und öffentlich zugängliche Spiel- und Bewegungsangebote für Kinder im Alter von null bis zwölf Jahren geben. Geplant ist, dass der „KibS-Bewegungskompass“ in Zukunft auch online abzurufen ist.

Das Gesundheitszentrum Bad Laer Stiftung, die BKK PRONOVA und die BKK Landesverband Mitte konnten als Sponsoren für das Projekt gewonnen werden.