nifbe

nifbe - Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung

Im Dezember 2007 wurde das „Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung“ (nifbe) gegründet (Weiterlesen: „Auf die ersten Jahre kommt es an“ (21.12.2007): Ministerpräsident Christian Wulff eröffnet Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (NIFBE) an der Universität Osnabrück). In bundesweit innovativer Konzeption sollte es die frühe Kindheit einerseits interdisziplinär erforschen und andererseits die vielen unterschiedlichen Praxis-Akteure in diesem Bereich vor Ort vernetzen. Der wechselseitige Transfer von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis und die gleichzeitige Rückspiegelung von Erfahrungen und Problemlagen aus der Praxis in die Forschung waren dabei von Anfang an die Leitidee der Arbeit. Seither hat sich das vom Land Niedersachsen geförderte nifbe zu einem weit über die Landesgrenzen hinaus anerkannten und vorbildhaften Institut entwickelt.

Seit 2016 hat das nifbe auf Beschluss der niedersächsischen Landesregierung eine neue Struktur erhalten (Hintergründe s. hier: nifbe in der Zukunftsdebatte). Es besteht nun aus einem Koordinations- und Transferzentrum und fünf über das Flächenland Niedersachsen verteilten Regionalen Transferstellen. Nicht weitergeführt wurden die selbstständigen Forschungsstellen, stattdessen wird das nifbe eng mit dem neu entstehenden Forschungszentrum für frühkindliche Bildung in der Universität Osnabrück kooperieren. Grundsätzliches Ziel des nifbe bleibt die konkrete Unterstützung von KiTas und Grundschulen bei der qualitativen Weiterentwicklung und auch die weitere Professionalisierung des Feldes der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung.

Weitere Informationen zum Niedersächsischen Institut für Frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) erhalten Sie unter www.nifbe.de

Auf der nifbe-Homepage steht für den deutschsprachigen Raum zudem eine Datenbank zur Psychomotorik zur Verfügung, die von Prof. Dr. Renate Zimmer und Fiona Martzy entwickelt wurde. Über komfortable Suchfunktionen sind hier derzeit rund 130 Psychomotorische Institutionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu finden – von Förderstellen über Fort– und Weiterbildungs–Institute oder Ausbildungsstellen bis hin zu Berufsverbänden und weiteren psychomotorischen Vereinigungen.

Die Datenbank wird ständig erweitert und bietet Einrichtungen aus dem Bereich der Psychomotorik/ Motologie auch die Möglichkeit zur selbständigen Eintragung. Aufgrund des großen Interesses wurde auch eine englische Version der Datenbank erstellt, um sie für andere europäische Staaten verfügbar zu machen.

Universität Osnabrück
Jahnstr. 75, 49069 Osnabrück
Tel.: 0541–969–6406
Fax.: 0541–969–6403
Kontaktmail: fiona.martzy@nifbe.de
Internet: www.nifbe.de