Geschichten bewegen – neue Wege einer lebendigen Erzählkultur in Bibliotheken

Geschichten bewegen – neue Wege einer lebendigen Erzählkultur in Bibliotheken

„Geschichten bewegen“ wäre in zwei Lesarten zu verstehen: Kinder können einerseits mit ihrem schöpferischen Potential aktiv Bewegung in Geschichten bringen und lassen sich andererseits innerlich wie äußerlich durch Geschichten bewegen. Das wäre im Sinne der Psychomotorik mit vielfältigen Wahrnehmungs- und Ausdruckformen verbunden und ein wichtiger Beitrag zu einer ganzheitlichen Sprach- und Entwicklungsförderung mit Geschichten durch Bewegung in Bibliotheken. In der klassischen Vorlesesituation, in der Kinder in Bibliotheken mit Geschichten bislang meistens in Kontakt kommen, werden solche methodischen Überlegungen oft nicht gezielt, kaum oder nur ansatzweise mit einbezogen.