Sprachförderung durch Bewegung

 

Sprachförderung steht heute in Kindergärten bundesweit ganz oben auf der Prioritätenliste der Bildungspolitik. In vielen Bundesländern wurde jedoch festgestellt, dass die Sprachfördermaßnahmen bei den Kindern erst zu spät ansetzen und manchmal auch wenig effektiv sind.

Sprache und Bewegung sind zwei wesentliche Dimensionen der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung, die zwar in ihrer Entwicklung getrennt voneinander betrachtet werden können, die sich gleichzeitig aber in Abhängigkeit voneinander entfalten und sich gegenseitig beeinflussen.

Ein neuer Weg der Sprachförderung, bei dem Bewegungsanlässe für eine systematische Sprachförderung genutzt werden, wird in einem Projekt des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) und der Universität Osnabrück erprobt. Dem isolierten Training einzelner Sprachfunktionen wird ein in den Alltag zu integrierendes und von der Körperlichkeit des Kindes ausgehendes Konzept der Sprachförderung entgegengesetzt. Dieses Projekt wird gefördert durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur. Ein weiteres Teilprojekt, dessen Schwerpunkt auf der Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund liegt, wird von der in Osnabrück ansässigen Bohnenkamp Stiftung unterstützt.

Projekte: