EECERA 2018

Regelmäßig nimmt die Arbeitsgruppe  „Bewegte Sprache“ an den Internationalen Konferenzen der EECERA teil und präsentiert hier ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Die diesjährige Internationale Konferenz der EECERA fand im August 2018 in Budapest statt.

Das Symposium unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Renate Zimmer hatte das Thema: ”Embodied learning – How perceptual and movement experiences support the development of basic skills within the motor, language and social domain during infancy and toddlerhood ”.

Prof. Dr. Nadine Madeira Firmino, Carolin Machens und Peter Kessel stellten die Ergebnisse aus unterschiedlichen Forschungsprojekten vor.

Pressemeldungen 2018

Havanna/Kuba AFIDE 21.11.2017

AFIDE 2017 VII Convención Internacional de Actividad Física y Deportes

Schon zum dritten Mal wurde Prof. Dr. Renate Zimmer eingeladen, um bei den Internationalen Konferenzen der kubanischen Organisation AFIDE in Havanna zu referieren.

Das Thema ihres diesjährigen Vortrags im November 2017 lautete:

„Physical activity and the development of basic competences during infancy and toddlerhood“

 

Internationale Konferenz EECERA (European Early Childhood Education Research Association)

Regelmäßig nimmt die Arbeitsgruppe  „Bewegte Sprache“ an den Internationalen Konferenzen der EECERA teil und präsentiert hier ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Die diesjährige Internationale Konferenz der EECERA fand im August 2017 in Bologna statt.

Das Symposium unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Renate Zimmer hatte das Thema: ”Promoting early language skills for children with different backgrounds”.

Prof. Dr. Madeira Firmino, Carolin Eckrodt und Prof. Dr. Timm Albers stellten die Ergebnisse aus unterschiedlichen Forschungsprojekten vor.

  

Vortragstermine 2018 *Auswahl*

Fulda
11.01.2018
„Bildung von Anfang an – welche Brücken sind hilfreich für den Zugang zur Kita?“
Auftakt-Veranstaltung zum Bundesprogramm
„Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“
Veranstalter: Magistrat der Stadt Fulda
Ort: Stadtschloss Fulda
Elmshorn
18.01.2018
„Bewegter Kindergarten – wie Bildung von Anfang an gelingen kann“
Vortrag im Rahmen der Leibniz-Abende
Veranstalter: Leibniz Privatschule Elmshorn
Brake
19.02.2018
„Sprache und Bewegung“
Fachtag
Veranstalter: Koordinierungsstelle Sprachbildung u. -förderung
im Landkreis Wesermarsch
Hannover
21.02.2018
„Prozessbegleitende und ressourcenorientierte Beobachtung der Sprachentwicklung von Kindern“
Vortrag im Rahmen der didacta-Bildungsmesse
Veranstalter: didacta-Verband
Ort: Messezentrum Hannover
Schieder-Schwalenberg
28.02.2018
„Von Anfang an im Dialog – was Kinder von Kindern lernen“
Veranstalter: Kath. Kindertageseinrichtungen Minden-Ravensberg-Lippe gGmbH Bielefeld
Ort: Phönix Contact Training Center
Unna
01.03.2018
„Die eigenen Ressourcen entdecken – was Kinder und Erzieher/innen stark macht“
Veranstalter: Fachschule für Motopädie Unna
Ort: Märkisches Berufskolleg
Ense
01.03.2018
„Bewegung bildet – Bildungsprozesse bewegt gestalten“
Veranstalter: VHS Werl – Wickede (Ruhr) – Ense
Ort: Conrad-von-Else-Schule
Weimar
05.03.2018
„Bildung von Anfang an – welche Brücken sind hilfreich für den Zugang zur Kita?“
Auftakt-Konferenz zum Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“
Veranstalter: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin
Ort: Leonardo Hotel Weimar
Bregenz, Österreich
06.03.2018
„Sprache bewegt – über den Körper zur Sprache finden“
Veranstalter: Landesinitiative Vorarlberg
Ort: Amt der Vorarlberger Landesregierung, Landhaus Bregenz
Weingarten
07.03.2018
„Bildung von Anfang an – welche Brücken sind hilfreich für den Zugang zur Kita?“
Regionale Auftakt-Konferenz „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“
Veranstalter: Jugendamt Ravensburg
Ort: Parkhotel Weingarten
Kernen
07.03.2018
„Toben macht schlau!? Zur Bedeutung von Körper- und Bewegungserfahrungen für die kindliche Entwicklung“
Veranstalter: Stadt Kernen im Remstal
Ort: Bürgerhaus Kernen
Stuttgart
08.03.2018
„Sprechfreude wecken – Ressourcen entdecken“
Studientag für Sprachförderkräfte
Veranstalter: Pädagogisch-Theologisches Zentrum im Studienzentrum Birkach
Ort: Haus Birkach
Aalen
08.03.2018
Sprechfreude wecken – Ressourcen entdecken. Chancen einer bewegten Sprachbildung und Sprachförderung.“
Veranstalter: Fachschule für Sozialpädagogik, Aalen
Langenburg
10.03.2018
„Bildungsprozesse bewegt gestalten – Wie die Entwicklung von Kindern unterstützt und elementare Kompetenzen gefördert werden können.“
Veranstalter: Kraft GmbH
Ort: Stadthalle Langenburg
Euskirchen
15.03.2018
„Wie Sprache entsteht – was Sprache bewegt. Über den Körper zur Sprache kommen
Veranstalter: Jugendamt und Kommunales Integrationszentrum Kreis Euskirchen
Kreishaus Euskirchen
Heilbronn
17.03.2018
„Mit allen Sinnen die Welt begreifen“
Fachtag Expedition Elementarbildung
Veranstalter: Akademie für Innovative Bildung Heilbronn
Ort: Bildungscampus Heilbronn
Hamburg
05.04.2018
„Vielfalt als Chance und Herausforderung – Wie Zugänge zu frühen Bildungsprozessen gelingen“
Fachtag „Kita-Einstieg“
Veranstalter: Koordinierungsstelle Kita-Einstieg Hamburg
Ort: Zentralbibliothek der Bücherhallen, Hamburg
Siegburg
10.04.2018
„Über Bewegung und Körpererfahrung die eigenen Stärken entdecken“
Veranstalter: Kita VITAL
Ort: Kreishaus Siegburg
Dortmund
18.04.2018
„Sprache bewegt – Über den Körper zur Sprache kommen“
Fachtag
Veranstalter: Verband Bildung und Erziehung NRW
Ort: Westfallenhalle Dortmund
Saerbeck
21.04.2018
„Wer sich bewegt, mit dem kann man auch rechnen – bewegtes Lernen in Kita und Schule“
Veranstalter: Kreissportbund Steinfurt
Ort: Schul- und Sportzentrum Saerbeck
Saarbrücken
23.04.2018
„Psychomotorik – ressourcenorientierte Entwicklungs- und Sprachförderung durch Bewegung“
Veranstaltungsreihe „Themenwelten – Themenräume“
Veranstalter: Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarland
Zürich,
Schweiz
24.04.2018
„Bewegung schafft Begegnung – Förderung der sozial-emotionalen Entwicklung durch Bewegung“
DiZ Event
Veranstalter: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, Institut für Verhalten und sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung
Ort: HfH Zürich
Winterthur,
Schweiz
26.04.2018
„Sprache bewegt – über den Körper zur Sprache kommen“
Veranstalter: Zentrum für kleine Kinder
Ort: Zentrum für kleine Kinder Winterthur
Albstadt
26.04.2018
„Wie Sprache entsteht – was Sprache bewegt?“
10. Forum Sozialpädagogik an der HWS Albstadt
Veranstalter: Abteilung Sozialpädagogik an der HWS Albstadt und Fachberatung für Kindertageseinrichtungen beim Landratsamt Zollernalbkreis
Ort: Foyer HWS Albstadt
Landau
28.04.2018
„Den Körper zum Verbündeten gewinnen – bewegtes Lernen in Kita und Schule“
Fachtagung „Leibhaftes Lernen“
Veranstalter: Universität Koblenz-Landau und Verein zur Bewegungsförderung und Psychomotorik Landau
Ort: Universität Landau
Athen,
Griechenland
14.05.2018
„Active childhood – How movement experiences support the development of cognitive, social and language skills“
Veranstalter: Nationale Universität Athen
Ort: Universität Athen
Salzburg, Österreich
29.05.2018
„Überfördern wir unsere Kinder?“
Veranstaltungs-Reihe „Baustelle Kindheit“
Veranstalter: Bildungshaus St. Virgil Salzburg
Leonberg
06.06.2018
„Auf den Anfang kommt es an – was Kinder für eine gute Entwicklung brauchen“
Veranstalter: Amt für Jugend, Familie und Schule, Leonberg
Ort: Theater im Spitalhof, Leonberg
Heidenheim
08.06.2018
„Inklusive sprachliche Bildung – mit dem Körper die Sprache entdecken“
Fachtagung Sprache 2018
Ort: Congress Centrum Heidenheim
Echternach, Luxemburg
11.06.2018
„Was Kinder gesund hält und stark macht.
Zu den psychosozialen Ressourcen von Bewegung und Sport.“
Vortrag im Rahmen der Veranstaltungs-Reihe „Horizonte“
Veranstalter: Trifolion Echternach
Ort: Centre Culturel Echternach, Luxemburg
Neuss
20.06.2018
„Bildung von Anfang an – welche Brücken sind hilfreich für den Zugang zur Kita?“
Auftakt-Konferenz zum Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“
Veranstalter: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin
Ort: Dorint Kongresshotel Düsseldorf Neuss
Remscheid
21.06.2018
„Selbstwirksamkeit – wie Kinder sich die Welt aneignen“
Fachtagung
Veranstalter: Fachberatung Kindertageseinrichtungen der Stadt Remscheid
Linstow
22.06.2018
„Wie Sprache entsteht – Was Sprache bewegt. Grundlagen einer alltagsintegrierten Sprachbildung in der Kita“
Fachtag „Sprache und Bewegung“
Veranstalter: DRK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern
Ort: Van-der-Valk-Resort Linstow
Greifswald
23.06.2018
„Sprache bewegt – über den Körper zur Sprache kommen“
Fachtagung
Veranstalter: Institut Lernen und Leben e.V. Greifswald
Hamm
07.07.2018
„Bewegung begeistert – Bewegung bildet. Wie die Entwicklung von Kindern unterstützt und elementare Kompetenzen gefördert werden können“
Fachtagung „Fit von Anfang an“
Veranstalter: Westfälischer Turnerbund
Ort: Landesturnschule Oberwerries
Oslo, Norwegen
30.07.2018
„Bewegte Sprache – Kinder auf dem Weg in die Mehrsprachigkeit begleiten“
Veranstalter: Deutsche Schule Oslo
Ort: Oslo, Norwegen
Budapest, Ungarn
29.08.2018
„Embodied Learning – How perceptual and movement experiences support the development of basic skills within the motor, language and social domain during infancy and toddlerhood“
Symposium im Rahmen der EECERA-Conference
Veranstalter: Centre for Research in Early Childhood, EECERA – European Early Childhood Education Research Association
Ort: University of Debrecen, Budapest, Ungarn
Dortmund
05./06.09.2018
„Sprechfreude wecken – Ressourcen entdecken. Chancen einer bewegten Sprachbildung und Sprachförderung in Kita und Grundschule.“
Veranstalter: Regionales Bildungsbüro Dortmund
Belm
11.09.2018
„Schafft die Stühle ab! Was Kinder durch Bewegung lernen“
Veranstalter: Netzwerk frühe Hilfen, Kinder- und Familien Servicebüro Gemeinde Belm
Lüneburg
13.09.2018
„Ressourcenorientierte und prozessbegleitende Beobachtung und Dokumentation der Sprachentwicklung von Kindern“
Regionalkonferenz im Bundesprogramm „Sprach-Kitas“
Veranstalter: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin
Ort: Universität Leuphana, Lüneburg
Itzehoe
13.09.2018
„Toben macht schlau!? Zur Bedeutung von Körper- und Bewegungserfahrungen für die kindliche Entwicklung.“
Vortrag im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung „Toben macht schlau“
Ort: Mercure Hotel Itzehoe
Neuruppin
15.09.2018
„Über den Körper die eigenen Stärken entdecken – Zur Bedeutung von Körper- und Bewegungserfahrungen für die kindliche Entwicklung.“
Ort: Kulturhaus Neuruppin
Peine
17.09.2018
„Von Anfang an im Dialog – Was Kinder von Kindern lernen“
Veranstalter: KIG Peine
Ort: Friedrich Spee Haus Schloßstraße
Hannover
18.09.2018
„Bewegen – Entwickeln – Gestalten. Wie Gesundheitsförderung in der Kita gelingt.“
Fachtagung „Gesundheitsförderung in der Kita –
Bewegen – Entwickeln – Gestalten“
Veranstalter: Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen
Wolfsburg
18.09.2018
„Sprache bewegt – Über den Körper zur Sprache finden“
Forum „Sport und Bildung“
Veranstalter: Stadt Wolfsburg und StadtSportBund Wolfsburg
Ort: Haus der Jugend Wolfsburg
Bremen
19.09.2018
„Über Bewegung Zugang zur Sprache finden“
3. Ratschlag der Bildungslandschaft Gröpelingen „Move it. Sprache bewegt. Bewegung spricht.“
Veranstalter: Lokales Bildungsbüro/Schulverwaltung Bremen
Ort: Quartiersbildungszentrum Morgenland
Walsrode
22.09.2018
„Kinder mit herausforderndem Verhalten – Wie wir ihnen begegnen und sie einfühlsam begleiten können“
Fachtag für Kindertagespflegepersonen
Veranstalter: Landkreis Heidekreis, Frühkindliche Bildung und Betreuung
Andelfingen, Schweiz
25.09.2018
„Kinder stärken – Ressourcen entwickeln“
Jubiläumsveranstaltung der Psychomotorik-Therapiestelle Andelfingen
Ort: Wylandhalle Henggart
Stuttgart
27.09.2018
„In Beziehung kommen – Interaktionsgestaltung in der inklusionsorientierten Praxis“
Fachtagung
Veranstalter: Ev. Landesverband für Tageseinrichtungen für Kinder in Würtemmberg
Ort: Hospitalhof Stuttgart
Wien, Österreich
28.09.2018
„Über den Körper die eigenen Stärken entdecken – Inklusive Bildungsprozesse bewegt gestalten“
Veranstalter: PMÖ Psychomotorik Österreich
Ort: Universitätssportzentrum Wien
Düren
02.10.2018
„Sprechfreude wecken – Ressourcen entdecken. Chancen einer alltagsintegrierten Sprachbildung und Sprachförderung.“
Fachtagung
Veranstalter: AWO Kreisverband Düren
Berlin
04.10.2018
„Bewegung begeistert – Bewegung bildet. Wie die Entwicklung von Kindern unterstützt und elementare Kompetenzen gefördert werden können.“
Fachtagung „Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport für die frühkindliche Bildung“
Veranstalter: Landessportbund Berlin
Stuttgart
05.10.2018
„Sprache bewegt – Über den Körper zur Sprache finden“.
Fachtagung Sprachbildung – Sprachförderung des Kultusministeriums Baden-Württemberg
Ort: Landesakademie Bad Wildbad
Hamburg
20.10.2018
„Alles ist (in) Bewegung: Sprache, Selbstkonzept und Emotionen“
Vortrag im Rahmen der Jubiläumstagung Kreisel „Das Spektrum integrativer Lerntherapie in Gegenwart und Zukunft“
Veranstalter: KREISEL e.V. – Institut für Weiterbildung und Familienentwicklung
München
30.10.2018
„Alles ist (in) Bewegung: Was Kinder gesund hält und stark macht.“
Fachtag „Bewegung und Psychomotorik“
Veranstalter: Referat für Bildung und Sport der Stadt München
Hamburg
02.11.2018
„Wie Sprache entsteht – Was Sprache bewegt!“
Fachtagung „Sprache und Bewegung“
Veranstalter: Sprachförderverbund „Sprach-Kitas“
Ort: Hotel Grand Elysee Hamburg
Schloß Holte-
Stukenbrock

05.11.2018
„Auf den Anfang kommt es an – was Kinder für eine gute Entwicklung brauchen“
Veranstalter: VHS Verl, Harsewinkel, Schloß Holte-Stukenbrock
Ort: Schloß Holte
Oelde
07.11.2018
„Auf den Anfang kommt es an – was Kinder für eine gute Entwicklung brauchen“
Veranstalter: Netzwerk Frühe Hilfen Oelde
Schwäbisch-Gmünd
09.11.2018
„Sprechfreude wecken – Ressourcen entdecken. Bewegte Sprachförderung im Übergang von Kindergarten zur Grundschule.“
Fachtag „Kindergarten und Schule Hand in Hand. Übergänge gemeinsam gestalten“
Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung
Schwäbisch-Gmünd
Prad, Italien
10.11.2018
„Psychosoziale Ressourcen und ihre Bedeutung für die Gesundheit“
CHRIS-Tagung
Veranstalter: Europäische Akademie und Gesundheitsinitiative Vinschgau
Ort: Prad/Südtirol
Mainz
13.11.2018
„Wie Sprache entsteht – Was Sprache bewegt!“
Landesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildenden Schulen im Bereich Sozialwesen in Rheinland-Pfalz
Ort : Mainz
Sontheim
22.11.2018
„Sprechen auf Knopfdruck und nach Stundenplan – Sprachförderung im Rückwärtsgang?“
Fachvortrag im Rahmen des Sontheimer Forums
Ort: Gemeindehalle Sontheim an der Brenz
Darmstadt
24.11.2018
„Bewegung macht schlau – wer sich bewegt, mit dem kann man auch rechnen.“
5. Hessischer Turn- und Sportkongress
Veranstalter: Landessportbund Hessen, Hessischer Turnverband
Ort: Darmstadtium – Wissenschafts- und Kongresszentrum
Hangzhou, China
02.12.2018
„Auf die ersten Jahre kommt es an. Was Kinder für eine gute Entwicklung brauchen.“
Vortrag beim AU Frühpädagogischen Internationalen Forum
Ort: Hangzhou, China
Wenzhou, China
03.12.2018
„Bedeutung von Psychomotorik, Bewegung, Spiel und Sport für die kindliche Entwicklung“
Internationales Symposium zur Sporterziehung im Kindergarten
Veranstalter: Bildungsamt Wenzhou u. a., China
Hangzhou, China
04.12.2018
„Bewegte Kindheit – Bewegung als Profil des Kindergartens“
Institut für Frühpädagogik an der Zhejiang Normal University
Ort: Hangzhou, China
Hangzhou, China
05.12.2018
„Bedeutung von Spiel und Bewegung für die frühkindliche Entwicklung“
Vortrag an der Zhejiang International Studies University
Ort: Hangzhou, China
Münster
08.12.2018
„Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kindertagespflege“
Veranstalter: Landesverband Kindertagespflege NRW

 

Pressemeldungen 2017

2.3 BaSiK – Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen

Projektleitung:

Prof. Dr. Renate Zimmer, Universität Osnabrück

Projektmitarbeiterinnen:
M.Sc. Psych. Carolin Eckrodt
M.A. Mot. Elisabeth König (bis 2015)
M.A. Bewegungswiss. Marina Kuhr (bis 2015)
M.A. Sonderpäd. & Rehawiss. Julia Kristoph (bis 2016)
Dr. Phil. Dipl. Reha.-Päd. Nadine Madeira Firmino
B.A. Reha.-Päd. Sophie Reppenhorst (bis 2016)
Dipl. Reha.-Päd. Stefanie Rieger

Die Beobachtung der kindlichen Entwicklung ist Bestandteil des Bildungsauftrages von Kindertageseinrichtungen. Durch Beobachtung können sowohl erste Eindrücke über die Entwicklung eines Kindes entstehen als auch zielgerichtet detaillierte Informationen über bestimmte Bildungsbereiche gesammelt werden. Vor dem Hintergrund alltäglicher Beobachtungen wird der weitere Entwicklungs- und Bildungsprozess des Kindes aufbauend auf seinen Interessen und Ressourcen begleitet und bestärkt (Zimmer 2013; Kany & Schöler 2007, S. 108). Dabei stellt die Beobachtung und Unterstützung des (Zweit‑)Spracherwerbs eine wesentliche Aufgabe im Bildungsauftrag der Kindertageseinrichtungen dar.

Das 2014 veröffentlichte Beobachtungsverfahren „BaSiK – Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen“ (Zimmer 2014)[1] bietet die Möglichkeit, die kindliche Sprachentwicklung ganzheitlich über die gesamte Kindergartenzeit bis zum Schuleintritt im pädagogischen Alltag zu beobachten. Das Verfahren wurde im Zeitraum 2010-2014 in enger Zusammenarbeit mit pädagogischen Fachkräften entwickelt und seither an einer Stichprobe von über 2000 Kindern erprobt. Ziel war es, ein Verfahren zu konstruieren, anhand dessen nicht nur sprachliche Kompetenzen im engeren Sinne beobachtbar sind, sondern auch bestimmte Basiskompetenzen, die dem Spracherwerb vorausgehen, dokumentieren zu können. Außerdem galt es, verbale und nonverbale Einflussfaktoren auf den Erwerb der deutschen Sprache von mehrsprachig aufwachsenden Kindern zu berücksichtigen. Aufbauend auf den Beobachtungen können bei BaSiK Maßnahmen einer alltagsintegrierten Sprachbildung abgeleitet werden, sodass Beobachtungs-, Dokumentations- und Bildungsprozesse ineinander greifen (vgl. Zimmer 2014). Das Verfahren liegt in einer Version für Kinder unter drei Jahren und einer Version für Kinder über drei Jahren vor.

Besonders die Kinder, die noch am Beginn ihrer Sprachentwicklung stehen oder Deutsch als Zweitsprache erwerben, profitieren von Zugängen zur Sprache, die über die Wahrnehmung, den Körper und die Bewegung erfolgen. BaSiK verfolgt somit einen ganzheitlichen Zugang zur Sprache, ihrer Beobachtung und Bildung. Auf Grundlage dieser ganzheitlichen Auffassung von Sprache und ihrer Entwicklung berücksichtigt BaSiK neben Sprachkompetenzen im engeren Sinne auch Basiskompetenzen, die dem Spracherwerb vorausgehen. Für BaSiK ergeben sich somit folgende Skalen:

  1. Basiskompetenzen
    • Auditive Voraussetzungen
    • Mundmotorik
    • Taktil-kinästhetische Kompetenzen
    • Emotional-motivationale Kompetenzen
    • Soziale Kompetenzen
  2. Sprachverständnis
  3. Semantisch-lexikalische Kompetenzen
  4. Phonetisch-phonologische Kompetenzen
  5. Prosodische Kompetenzen
  6. Morphologisch-syntaktische Kompetenzen
  7. Pragmatische Kompetenzen
  8. Literacy

Zur Dokumentation der Kompetenzen wird ein Beobachtungszeitraum von 2-4 Wochen empfohlen. Außerdem ist es möglich eine qualitative (beschreibende) oder eine quantitative (rechnerische) Auswertung vorzunehmen, wobei durch erstere Situationen einer anschließenden Sprachbildung abgeleitet werden können und diese somit vordergründig durchgeführt werden sollte. Es ist ratsam BaSiK flexibel einzusetzen, es ist z.B. nicht notwendig, dass eine Fachkraft einen Beobachtungsbogen allein ausfüllt. Vielmehr können sich die pädagogischen Fachkräfte, wenn gewünscht, bei der Beobachtung absprechen und Skalen aufteilen.

Verbindung von Sprachbildung und Beobachtung

Auf Basis der Beobachtungsergebnisse können die pädagogischen Fachkräfte Maßnahmen einer anschließenden Sprachbildung ableiten. Obwohl anhand des Verfahrens primär die Sprachentwicklung der Kinder beobachtet werden kann, empfiehlt es sich, die anschließende Unterstützung auch vor dem Hintergrund der Gesamtentwicklung des Kindes, seinem Spiel-, Lern- und Sozialverhalten zu planen (vgl. Albers 2011, S. 102). Zu diesem Zweck wird in BaSiK aufgezeigt, wie aktuelle Entwicklungsschritte im Beobachtungsbogen vermerkt werden können und mit bereits erworbenen Kompetenzen zu verbinden sind (Zimmer 2014). Außerdem werden verschiedene Situationen zur Gestaltung alltagsintegrierter Sprachbildung mit den Beobachtungsaufgaben verknüpft, die unterschiedlichen Bereichen und ggf. auch Interessen der Kinder zuzuordnen sind. Darüber hinaus werden Sprachlehrstrategien genannt, die zum Ausbau von Dialogen dienen und somit die Sprechfreude der Kinder unterstützen (vgl. Zimmer 2014).

Erprobung

Das Verfahren BaSiK wurde seit 2010 entwickelt und seither in den Bundesländern Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen erprobt. Die bisherigen Analysen des Verfahrens basieren auf einer Stichprobe von insgesamt circa 2000 Kindern, von denen ungefähr ein Drittel mit Deutsch als Zweitsprache aufwächst. Die aktuelle Normierungsstichprobe des Verfahrens umfasst 957 Kinder im Alter von 1;0 – 6;11 Jahren, von denen 211 Kinder einen bi- bzw. multilingualen Spracherwerb aufweisen. Die Ergebnisse der Reliabilitätsanalyse weisen bei beiden Verfahren sowohl für die Kinder mit Deutsch als Erstsprache, als auch für die mehrsprachig aufwachsenden Kinder auf zufriedenstellende Koeffizienten der einzelnen Skalen hin. Dabei weist das BaSiK-U3-Verfahren eine interne Konsistenz von α (Median) = .85 und das BaSiK-Ü3-Verfahren eine interne Konsistenz von α (Median) = .87 auf. Darüber hinaus sprechen signifikante Zusammenhänge mit der Summe der Risikopunkte des Verfahrens BISC (Jansen, Mannhaupt, Marx & Skowronek 2002) für die Validität des Verfahrens. Praxiserfahrungen zufolge lässt sich das Verfahren BaSiK ökonomisch und praktikabel im pädagogischen Alltag anwenden und ist außerdem hilfreich bei der Ableitung von Maßnahmen zur Unterstützung der kindlichen Sprachentwicklung.

[1] unter Mitarbeit von Nadine Madeira Firmino, Stefanie Rieger und Carolin Eckrodt

3. Interdisziplinäres Projekt

Die Bedeutung und Förderung von Selbstkompetenzen ist ein forschungsstellenübergreifendes Thema. Im Mittelpunkt stehen neben den Selbstkompetenzen von Kindern auch die pädagogischer Fachkräfte. Forschungen betreffen die Selbstkompetenzentwicklung von Kindern und wie sie positiv beeinflusst werden können. Dabei kooperierten die Forschungsstelle Begabungsförderung und die Forschungsstelle Bewegung und Psychomotorik in verschiedenen Projekten zu dieser Thematik. Aus einem regelmäßig stattgefundenen Forschungskolloquium heraus, in dem unterschiedlichste Fragestellungen diskutiert und aus verschiedenen fachtheoretischen Perspektiven beleuchtet wurden, entstand zunächst ein drittmittelgefördertes und forschungsstellenübergreifendes Projekt „(Selbst)kompetent bilden – Kinder nachhaltig stärken“. Dieses baute auf einer projektbezogenen Pilotstudie unter Berücksichtigung quantitativer und qualitativer Forschungsansätze auf, die als Grundlage für die Entwicklung einer Fortbildungsreihe für pädagogische Fachkräfte diente.

Grundlegende Annahme aller beteiligten Forschungsstellen war die zentrale Bedeutung von Selbstkompetenzen und einem stabilen Selbstkonzept pädagogischer Fachkräfte, um Kinder in ihrer Entwicklung und im Speziellen im Aufbau ihrer Selbstkompetenzen und ihres Selbstkonzepts nachhaltig unterstützen zu können. Die Erklärung liegt in der vielfachen Verknüpfung über Bindungs- und Beziehungserfahrungen, Modelllernen und den Wirkprozessen von Haltung in der pädagogischen Arbeit. Forschungsfragen der beteiligten Fachdisziplinen wie „Welche Rolle spielt das Selbst in der pädagogischen Beziehungsgestaltung?“ (Prof. Solzbacher), „Wie können Zugänge zum Selbst über Körper, Bewegung und Handlung in Erfahrungssituationen erlebt werden?“ (Prof. Zimmer) und „Welchen Beitrag kann die Entwicklung und Validierung verschiedener Methoden zur Diagnostik von Selbstkompetenzen leisten?“ (Prof. Kuhl) führten zu dem interdisziplinären Zugang zum Thema der Selbstkompetenzen, wie er als Grundgedanke in den beschriebenen Projekten zu finden ist und eine innovative WERT-Methodik in den Fortbildungen zur Folge hatte.

4.5 Lese- und Sprachförderung für geflüchtete Kinder und deren Mütter

Projektleitung:
Prof. Dr. Renate Zimmer

Projektmitarbeiterinnen:
M.A. Mot. Elisabeth König
M.A. Bewegungswiss. Marina Kuhr
Dipl. Reha.-Päd. Julia Kristoph (bis 2016)

Förderung:
Stahlwerkstiftung Georgsmarienhütte

Förderzeitraum:
Januar 2016 – Dez. 2017

Projekthintergrund

Sprache gilt als Schlüsselkompetenz für Bildung und für eine erfolgreiche Integration. Frühe und vor allem vielfältige Erfahrungen mit Büchern und Schrift legen den Grundstein für weitere (Sprach‑)Bildungsprozesse. Sie unterstützen die kindliche Sprachentwicklung und ermöglichen langfristig Bildungsvorteile, da sie wesentliche Grundlagen für das Lesen, Schreiben und Rechtschreiben sind (Whitehurst & Lonigan, 2001). Je nach familiärer Situation, sozio-kulturellem Umfeld, Zugang zu kulturellen Einrichtungen und Betreuungssituation machen Kinder sehr unterschiedliche Erfahrungen mit der Schrift und Buchkultur. Dies führt zu einer großen Chancenungleichheit im Bildungssystem zwischen privilegierten und eher benachteiligten Kindern. Insbesondere Kinder aus geflüchteten Familien, die einer unsicheren, fluktuierenden Lebenssituation und einem Mangel an sozialer Vernetzung ausgesetzt sind, sind von dieser Chancenungleichheit betroffen. Je früher die Literacy-Bildung einsetzt, desto höher ist die Möglichkeit, ungleiche Bildungschancen auszugleichen.

Anliegen des Projekts war es, geflüchteten Müttern und ihren Kindern unter drei Jahren den Zugang zur deutschen Sprache zu erleichtern, indem ihnen frühe und gemeinsame Erfahrungen mit der Buch- und Schriftkultur ermöglicht werden. Es sollte ein Angebot geschaffen werden, durch das die Kinder spielerisch mit der deutschen Sprache in Kontakt kommen und die Mütter das sprachanregende Potential von Büchern, Geschichten, Bewegung und Gesang erfahren. Grundlage der Sprachförderung bildet das handlungsorientierte Konzept der „Bewegten Sprache“ nach Renate Zimmer (Zimmer, 2016).

Eine weitere Zielsetzung lag darin, die teilnehmenden geflüchteten Familien in Kontakt mit im Stadtteil lebenden Familien zu bringen und ihnen den Zugang zu öffentlichen Bildungsangeboten zu erleichtern.

Zielgruppe waren insbesondere geflüchtete Mütter mit ihren Kindern unter drei Jahren, die in den dezentral gelegenen Gemeinschaftsunterkünften in Osnabrück untergebracht sind. Durch ihre Aufgabe der Kindererziehung und der dezentralen Lage der Unterkünfte ist ihnen der Zugang zu öffentlichen Sprachbildungsangeboten besonders erschwert. Geplant und durchgeführt wird das Angebot durch die Mitarbeiterinnen des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaft der Universität Osnabrück / der Arbeitsgruppe Bewegung und Psychomotorik des Nifbe, Julia Kristoph, MA Rehabilitationswissenschaftlerin und akademische Sprachtherapeutin und Elisabeth König, MA Motologin und Sportwissenschaftlerin.

Projektbeschreibung

Aufbauend auf dem Konzept „Bewegte Sprache“ (Zimmer, 2016) und angelehnt an das Projekt „LOSlesen – Leseförderung von Anfang an“, ein Projekt der Bibliotheken in der Region Osnabrück, wurde das Lese- und Sprachbildungsangebot für geflüchtete Mütter und Kinder unter besonderer Berücksichtigung ihrer Lebenssituation (traumatische Erfahrungen, mangelnde Orientierung, fehlendes soziales Netzwerk) entwickelt.

Seit April 2016 findet das zweistündige Angebot im wöchentlichen Rhythmus in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums Westwerk im Stadtteil Eversburg, Osnabrück statt.

Das Projekt wurde in drei aufeinander aufbauenden Phasen durchgeführt, um Schritt für Schritt eine Integration in bestehende Bildungsangebote zu erreichen:

 

Projektphasen

  1. Zu Beginn der ersten Projektphase wurden die Gemeinschaftsunterkünfte mit dem höchsten Anteil geflüchteter Mütter mit Kindern im Alter von 1-3 Jahren eruiert. In Zusammenarbeit mit der Stadt Osnabrück und der Koordinierungsstelle für Flüchtlingssozialarbeit konnte der höchste Anteil in den Gemeinschaftsunterkünften an der Atterstraße festgestellt werden. Um den geflüchteten Müttern den wohnortnahen Zugang zu dem Bildungsangebot zu gewähren, wurden die Räumlichkeiten des Jugendzentrums Westwerk angemietet, die sich gegenüber den Gemeinschaftsunterkünften befinden. Durch persönliche Besuche der Mitarbeiterinnen in den Gemeinschaftsunterkünften wurden die Familien mit mehrsprachigen Informations- und Anschauungsmaterialien auf das Angebot aufmerksam gemacht. Zudem informierte die Koordinierungsstelle für Flüchtlingssozialarbeit über das Projekt im Rahmen ihrer Beratungsstunden in den Unterkünften. Im Zeitraum vom 01.04. bis zum 01.05.2016 wurden die Mütter und Kinder durch die Projektmitarbeiterinnen an ihrem Wohnort aufgesucht und zu den Räumlichkeiten des Westwerks begleitet. Um den Zugang zu dem Sprachbildungsangebot für die geflüchteten Mütter und Kinder möglichst niedrigschwellig zu gestalten, wurden zunächst nur geflüchtete Mütter angesprochen. Erst nach einer ersten Phase des Kennenlernens der Stundeninhalte, des hiesigen Bildungsstils sowie gemeinsamer Kommunikationsmöglichkeiten sollte das Angebot für im Stadtteil lebende Mütter geöffnet werden.
  2. In der zweiten Phase Anfang Mai 2016 wurden die Mütter dazu angeregt, die fußläufig gelegenen Räumlichkeiten mit ihren Kindern selbstständig aufzusuchen. In Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle für Flüchtlingssozialarbeit wurden weitere geflüchtete Mütter und Kinder aus den Gemeinschaftsunterkünften an der Schwenkestraße, Osnabrück, eingeladen, die erst kürzlich nach Deutschland gekommen sind und weder über Deutschkenntnisse noch über soziale Kontakte verfügten. Auch besuchten die Projektmitarbeiterinnen die geflüchteten Familien direkt bei ihrem Wohnort und machten mit Hilfe eines Dolmetschers des Fachdienstes Integration der Stadt Osnabrück auf die Möglichkeit zur Sprach- und Leseförderung aufmerksam.In dieser Phase wurde das Angebot auch für andere interessierte, im Stadtteil lebende Mütter und deren Kinder geöffnet. Um auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen, informierten die Projektmitarbeiterinnen mit Aushängen und besuchten das Elterncafé des Jugendzentrums Westwerk.
  3. Die dritte Phase des Projektes sah vor, den geflüchteten Müttern und Kindern Wege in öffentliche Bildungsangebote zu ebnen. Hierfür kontaktierten die Projektmitarbeiterinnen zunächst die umliegenden Kindertageseinrichtungen, in die die geflüchteten Kinder aufgenommen werden sollten. Durch Hospitationen in den zukünftigen Kindertageseinrichtungen nahmen die Projektmitarbeiterinnen Rituale und Lieder auf, die in das Angebot der Lese- und Sprachförderung integriert wurden. Dies hatte zum Ziel, dass die geflüchteten Kinder bei dem Übergang in die Kita – einer erneut fremden Umgebung – bereits vertraute Lieder und Rituale wiedererkennen, die ihnen Sicherheit bieten. Ebenso wurden die pädagogischen Fachkräfte über die Inhalte des Lese- und Sprachförderangebotes, das zugrunde legende Konzept der „Bewegten Sprache“ sowie über die Lieblingsreime und Fingerspiele der geflüchteten Kinder informiert. Um den geflüchteten Kindern den Übergang in die Kindertageseinrichtung zu erleichtern, regten die pädagogischen Fachkräfte die persönliche Begleitung bei der Eingewöhnung durch die Projektmitarbeiterinnen an.

Ausblick

Erste Ziele des Projektes wie den geflüchteten Müttern und Kindern den Zugang zur deutschen Sprache zu erleichtern und ihnen Erfahrungen mit der hiesigen Buch- und Schriftkultur zu ermöglichen sowie sie in Kontakt mit deutschsprachigen Müttern zu bringen, wurden bereits erreicht. Um die angestoßenen Sprachbildungsprozesse weiterhin aufrechterhalten zu können und die Hinführung zur Teilnahme der geflüchteten Mütter und Kinder an weiteren öffentlichen Bildungsmaßnahmen zu erzielen, werden die Projektarbeiten in 2017 fortgeführt.

Die Projektmitarbeiterinnen konzentrieren sich dabei auf die gewünschte Begleitung der geflüchteten Kinder bei ihrem Übergang in die Kindertageseinrichtung, die Fortführung des Angebotes zur Lese- und Sprachförderung sowie auf eine niedrigschwellige Gestaltung des Zugangs zu weiteren öffentlichen Bildungsmaßnahmen.

Literatur

Rothweiler, M. & Ruberg, T. (2011). Der Erwerb des Deutschen bei Kindern mit nichtdeutscher Erstsprache. München: Deutsches Jugendinstitut.

Whitehurst, G. J. & Lonigan, C. J. (2001). Development from pre-readers. In S. Neumann & D. Dickenson (Eds.), Handbook of Early Literacy Development (pp. 11-29). New York: Guilford.

Zimmer, R. (2016). Handbuch Sprache und Bewegung. Alltagsintegrierte Sprachbildung in der Kita. Freiburg: Herder.

4.4 Literacy – Integrierte Förderung von Bewegung und Sprache in Kitas

Projektleitung:
Prof. Dr. Renate Zimmer

Projektmitarbeiterinnen:
Dipl. Heilpäd. Simone Hartmann

Förderzeitraum:
Januar 2014 – Mai 2015

Ziel dieses praxisorientierten Projektes war es, die Möglichkeiten einer (alltags-)integrierten Förderung von Bewegung, Sprache und Literacy in Kindertageseinrichtungen zu erproben.

Als Material wurden die Unterlagen des Konzeptes „Konrad Känguru und Rita Rennmaus“ (Zimmer 2013) eingesetzt, es besteht aus Handbuch, Geschichtenbuch, Handpuppen und Arbeitskarten. Die Einheiten des Projekts umfassen jeweils das Vorlesen einer Geschichte aus dem Erzählband und die anschließende selbsttätige Auseinandersetzung mit den Geschichten in Form verschiedenster Bewegungsspiele. Die beiden Handpuppen bieten in ihrer Verschiedenheit vielfältige Identifikationsmöglichkeiten, die es den Kindern erleichtern, sofort in die Geschichte und deren Handlung einzusteigen.

Die Geschichten bieten viele Bewegungs- und Sprachanregungen, so dass die Kinder ihrem natürlichen Bedürfnis nach sprachlicher Mitgestaltung und Bewegung nachkommen können. Optimalerweise wird die Erzählung auf diese Weise zu einem Nährboden für eigene (Spiel-) Ideen und sprachliche Äußerungen. Die dem Konzept zugrunde liegenden Stundenbeispiele implizieren immer eine Aktivierung zu Beginn und eine Entspannung am Ende einer Einheit, dazwischen werden Spiele gespielt zu den Themen Gestalten und Bauen, Darstellen und Kooperation.

Das Projekt war auf eine Dauer von vier Monaten angelegt, in der wöchentlich zwei Projektgruppen in der Kita St. Antonius und eine Projektgruppe des Sport- und Spielkindergartens Osnabrück begleitet wurden. Dabei wurde ein enger Austausch der verantwortlichen Erzieherinnen und der durchführenden wissenschaftlichen Mitarbeiterin angestrebt, um die weitere Umsetzung des Konzepts in Kitas anzuregen und zeitgleich Erfahrungswerte der alltäglichen Praxis in die Auswertung miteinfließen zu lassen. Die Reaktionen der Kinder auf das Vorlesen und ihr anschließendes Spielverhalten wurden mit Hilfe von Protokollen und Videoaufzeichnungen dokumentiert.

Literatur

Zimmer, R. (2013). Konrad Känguru und Rita Rennmaus. Integrierte Förderung von Bewegung, Sprache und Literacy. Oberursel: Finken.