2.10 Bewegungsbasierte Interaktionsanalyse von Kind-Kind-Interaktionen in altershomogenen und altersheterogenen Gruppen

Projektleitung:
Prof. Dr. Renate Zimmer

Projektmitarbeiter/innen:
Dr. Birthe Aßmann
M.A. Mot. Elisabeth König
M.A. Bewegungswiss. Marina Kuhr
Dipl. Reha.-Päd. Julia Kristoph
Dipl. Reha.-Päd. Stefanie Rieger
Dr. Kathrin Rolfes

Gegenstand des Projektes ist die Analyse des Interaktionsverhaltens zwei- und dreijähriger Kinder in altershomogenen und altersheterogenen Kindergartengruppen.

Hintergrund

Den Hintergrund bildet der aktuelle internationale Diskurs um die pädagogische Sichtweise auf die Konzepte der Betreuung von Kindern in altershomogenen und altersheterogenen Gruppen, der in Anbetracht der großen Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Lebensjahren wiederbelebt wurde (vgl. Nied, Niesel, Haug-Schnabel, Wertfein & Bensel 2011). Trotz kontroverser Ergebnisse der wenigen vorliegenden empirischen Studien, wird die erweiterte Altersmischung in der Regel als pädagogisch wertvoller für die Sozialisation von Kindern aufgefasst, als die herkömmliche Trennung in Kinderkrippe und Kindergarten (z.B. Field 1982; Goldman 1981; Langlois et al. 1978; Lougee et al. 1977; Roopnarine et al. 1992). Der geringe Bestand an empirischen Studien mit uneinheitlichen Ergebnissen und methodischen Einschränkungen erschweren die Erforschung der Altersmischung (vgl. Riemann & Wüstenberg 2004).

Studiendesign

Das Studiendesign zur Interaktionsanalyse beinhaltet wöchentliche Besuche zweier Osnabrücker Kindertageseinrichtungen, die sowohl klassische Kinderkrippen- und Kindergartengruppen (1-3 Jahre bzw. 3-6 Jahre) als auch altersgemischte Gruppen (2-6 Jahre) führen. Der Beobachtungszeitraum beläuft sich auf fünf Monate. Durch videogestützte Beobachtungen und schriftliche Beobachtungsprotokolle wird Datenmaterial über Kind-Kind-Interaktionen von Kindern im Alter von 2-3 Jahren in regulären Kinderkrippen und in Gruppen mit erweiterter Altersmischung erhoben. Hierbei war von Interesse, ob sich gruppenabhängig Unterschiede im Interaktionsverhalten der Zwei- und Dreijährigen beobachten lassen und diese gegebenenfalls zu beschreiben.

Das Projekt befindet sich noch in der Auswertungsphase der videogestützten Beobachtungen und Protokollen. Der Fokus bei der qualitativen Analyse der Daten liegt vordergründig auf den nonverbalen körpersprachlichen und verbalen Interaktionen der Zweijährigen in den unterschiedlich altersstrukturierten Kindergruppen.

Ausblick

Ziel der Beobachtungen ist es, qualitative Merkmale der Kind-Kind-Interaktionen der Zwei- und Dreijährigen in den unterschiedlich altersstrukturierten Gruppen zu erfassen und daraus abzuleiten, welche Schlüsselerfahrungen Kinder in Abhängigkeit von der Alterszusammensetzung in den Kindergruppen im Hinblick auf ihre soziale und kommunikative Entwicklung erleben.

Literatur

Field, T. (1982). Same-sex preferences of preschool children: An artifact of same-age grouping? Child Study Journal, 12, 151-159.

Goldman, J. A. (1981). Social participation of preschool children in same- versus mixed- age groups. Child Development, 52, 644-650.

Langlois, J. H., Gottfried, N. W., Barnes, B. M., & Hendricks, D. E. (1978). The effect of peerage on the social behavior of preschool children. The Journal of Genetic Psychology,132, 11-19.

Lougee, M. D., Grueneich, R., & Hartup, W. W. (1977). Social interaction in same- and mixed age dyads of preschool children. Child Development, 48, 1353-1361.

Nied, F., Niesel, R., Haug-Schnabel, G., Wertfein, M. & Bensel, J. (2011) Kinder in den ersten drei Lebensjahren in altersgemischten Gruppen. Anforderungen an frühpädagogische Fachkräfte. Eine Expertise der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). München: Deutsches Jugendinstitut e.V.

Riemann, I. & Wüstenberg, W. (2004). Die Kindergartengruppe für Kinder ab einem Jahr öffnen? Eine empirische Studie. Frankfurt am Main: Fachhochschulverlag.

Roopnarine, J. L., Ahmeduzzaman, M., Donnely, S., Gill, P., Mennis, A., Arky, L. & Talukder, E. (1992). Social-cognitive play behaviors and playmate preferences in same-age and mixed-ageclassrooms over a 6-month period. American Educational Research Journal, 29, 757-776.